News

Fußballer packen es zusammen an – Bericht über die Mitgliederversammlung

Südkurier-Bericht von Jenna Santini

– Erweiterungspläne für HSM-Sportzentrum

– Verbreiterung der Bruckfelder Straße geplant

Die Spielvereinigung Frickingen-Altheim-Lippertsreute, Abteilung Fußball, hat in den nächsten Jahren einiges vor. Bei der Mitgliederversammlung wurden die Erweiterungspläne für das HSM-Sportzentrum am Aubach für die kommende Zeit vorgestellt. Laut Mitteilung ist unter anderem die dringend benötigte Kabinenerweiterung vorgesehen. Denn bei teils zwei Spielen, die zur gleichen Zeit auf dem Sportgelände stattfinden, reichen die drei vorhandenen Kabinen nicht aus. Zumal davor und/oder danach ebenfalls Fußballpartien ausgetragen werden. Auch die WC-Anlage und die Einrichtungen für die Schiedsrichter sind sanierungsbedürftig.

Pressesprecherin Stefanie Keller teilt auf Nachfrage mit: „Laut aktueller Planung brauchen wir mindestens eine weitere Kabine.“ Eine Kabine werde es also mindestens sein, die neu entsteht. Umgesetzt werden soll die Erweiterung mittels eines Anbaus. Ein Umbau kommt nicht infrage. „Weiter sind wir aber noch nicht in der Planung“, sagt Keller. Ein deutliches Versprechen leisten die Sportler: „Natürlich wollen wir unseren Beitrag zur Kabinenerweiterung nicht nur in Form von Muskelkraft leisten.“ Dies erklärt Christof Keller, der in der Abteilungsleitung für den Bereich Finanzen zuständig ist.

Bereits Ende 2017 sei ein Förderverein gegründet worden, der im Rahmen der Finanzierung der Kabinen zusammen mit den heute immerhin knapp 50 Mitgliedern einen finanziellen Beitrag leisten solle. „Dass wir innerhalb von einem Jahr 50 Mitglieder, zusätzlich zur Mitgliedschaft in der Abteilung, gewinnen konnten, zeigt, was für einen tollen Zusammenhalt wir in der Abteilung haben“, findet Keller. Weitere Fördermitglieder sind den Fußballern willkommen. Eine Mitgliedschaft kann im Internet unter www.spvgg-fal-fvf.de oder über Anträge abgeschlossen werden, die im Clubheim erhältlich sind.

Neben der baulichen Erweiterung des Kabinentraktes steht für das Jahr 2019 die Verbreiterung der Bruckfelder Straße in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Frickingen an. Voraussetzung hierfür ist die Bewilligung von Zuschussgeldern, die die Gemeinde beantragt hat. Laut der Abteilungsleitung gebührt dieser ein besonderes Augenmerk. Die Sicherheit der Kinder und Jugendlichen, die sich vom oder zum Training häufig entlang der Straße bewegten, sei derzeit nicht gegeben, heißt es in der Mitteilung zur Mitgliederversammlung. Den Sportlern zufolge fehlen Fußwege, eine Beleuchtung der Straße und eine Geschwindigkeitsbegrenzung. An Spieltagen fällt es den Organisatoren zudem häufig schwer, beispielsweise Fluchtwege und Rettungswege freizuhalten, da mehr oder weniger „wild“ geparkt werde. Heute schon installierte Behindertenparkplätze würden gänzlich ignoriert, teilt die Abteilung mit.

„Wir weisen Falschparker regelmäßig auf die schwierige Situation hin. Allerdings ist das Parken, was zu einer Verengung der Straße führt, teilweise auch alternativlos“, erläutert Keller. Ihr zufolge sind sich die Eltern der Problematik an der Bruckfelder Straße bewusst. „Die Situation ist schon Jahre lang so und zum Glück ist nichts passiert. Aber nach der Meinung von uns und der Gemeinde muss auch nicht zuerst was passieren, bis man reagiert“, sagt Keller.

Vonseiten der Gemeinde sicherte Bürgermeister Jürgen Stukle seine Unterstützung zu: „Man ist mit der Abteilungsleitung im regelmäßigen Austausch und berät sich in der Gemeinde, wie eine gemeinsame Gestaltung des HSM-Sportzentrums am Aubach für die Zukunft aussehen könnte.“ In Sachen Straßenverbreiterung seien die Pläne sogar so konkret, dass diese im Jahr 2019 nach der Erfüllung von Förderkriterien umgesetzt werden können. Die Kabinen stehen im Zeitraum 2020 bis 2023 an, wie der Verein berichtet. „Hier müssen aber erst noch Gespräche mit der Gemeinde geführt werden“, erklärt Keller.

 

Vorstand, Wahlen und Ehrenmitglieder
Die Spielvereinigung Frickingen-Altheim-Lippertsreute wurde 1952 gegründet. Laut Mitteilung hat die Fußball-Abteilung 578 Mitglieder. Ihr Vorstand besteht aus Abteilungsleiter Alfred Keller, Stellvertreter Christof Keller, Rainer Leistle und Dominik Tüchler (Spielausschuss), Jugendleiter Mathias Schmid, Herbert Reichle (Bauorganisation), Stefanie Keller und Henry Keller (Presse/Öffentlichkeitsarbeit), Günter Reichle und Matthias Eschbach (Finanzen), Philipp Arnold (Sponsoring), Roman Straub und Mark Burgenmeister (Veranstaltungen) sowie Maria Reichle (Verwaltung/Schriftführung). Die Position des Geschäftsstellenleiters ist derzeit vakant.

Der Vorstand: Alfred Keller, Dominik Tüchler, Maria Reichle, Henry Keller, Christof Keller, Herbert Reichle, Rainer Leistle, Matthias Eschbach, Günter Reichle, Mark Burgenmeister, Roman Straub, Philipp Arnold, Mathias Schmid (von links).


Neuwahlen:
Henry Keller und Rainer Leistle rückten durch die Wahlen neu in den Vorstand. Leistle ist neuer Manager der ersten Mannschaft. Alle anderen Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt. Verabschiedet wurden Claudio Sebastiani, von 2016 bis 2018 Manager der Aktiven und der A-Jugend, sowie Michael Vögele, von 2016 bis 2018 Manager der Aktiven. Zudem wurde Rainer Wittge der Abschied bereitet. Er war in den Jahren 2003 und 2004 als stellvertretender Gesamtjugendleiter, von 2004 bis 2007 Gesamtjugendleiter sowie von 2007 bis 2018 Leiter der Geschäftsstelle.

Von links nach rechts: Christof Keller (stv. Abteilungsleiter), Claudio Sebastiani (Manager Aktive), Rainer Wittge (zuletzt Geschäftsstellenleiter), Alfred Keller (Abteilungsleiter)


Ehrenmitglieder:
Rainer Wittge wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Lambert Eschbach, Walter Gruber und Andreas Burgenmeister sind weitere Ehrenmitglieder. Eschbach war von 1982 bis 1999 Spieler der ersten Mannschaft sowie als Beisitzer und Kassenprüfer im Vorstand. Bis heute ist er im Verein als Trainer tätig. Walter Gruber war laut Mitteilung langjährige Säule in der ersten Mannschaft. Von 1986 bis 1998 saß er im Vorstand, als stellvertretender Vorsitzender, stellvertretender Spielausschuss und Beisitzer. Über viele Jahre und bis heute als Jugendtrainer sei er als große Persönlichkeit und Vorbild dabei, heißt es. Andreas Burgenmeister gehörte bis 1989 jahrelang zu den Spielern der ersten Mannschaft. Nach der aktiven Karriere war er nahezu 30 Jahre als Jugendtrainer aktiv.

Von links nach rechts: Christof Keller (stv. Abteilungsleiter), Andreas Burgenmeister, Walter Gruber, Rainer Wittge, Lambert Eschbach, Alfred Keller (Abteilungsleiter)

 


Scroll Up